Start Politik Person Termine Presse Mitmachen Kontakt

FDP München


Dr. Michael Mattar

Dr. Michael Mattar


München besser machen

Halbzeit im Stadtrat: drei Jahre Große Koalition und die meisten Probleme sind ungelöst oder falsch angegangen worden.

Die rot-grüne Mehrheit hat Investitionen verschlafen. Nur bei den Schulen geht es jetzt endlich voran, was auch von allen im Stadtrat mitgetragen wird. Bei den Verkehrsinvestitionen ist außer Planungskosten nichts passiert. Kein Tunnel, keine einzige U-Bahnlinie wird in den nächsten 5 Jahren im Bau sein.  Aber die Stadtwerke investieren weiter 9 Milliarden Euro für Kraftwerke in ganz Europa, was München nichts bringt. Das Geld muss nach München umgeleitet werden. Auch weil sich die Finanzlage dramatisch verschlechtert, trotz enormer Steuereinnahmen.

CSU und SPD brüsten sich damit, die städtischen Krankenhäuser saniert zu haben. Fakt ist, der Steuerzahler wird bis 2020 fast 1 Milliarde Euro verloren haben und trotzdem ist es nicht sicher, dass die Verluste aufhören.

Der dringend nötige Wohnungsbau geht schleppend voran und kostet immer mehr Steuergeld. Ein paar hundert Sozialwohnungen (pro 70qm mit Subventionen von mehr als 200.000 Euro) sind nicht die Lösung. Vor allem, wenn diese Wohnungen dann nach ein paar Jahren fehlbelegt sind. Noch unsinniger ist der Ankauf von bestehenden Wohnungen, was hunderte von Millionen kostet. Auch hier schützt man völlig willkürlich Mieter, auch die, die hohes Einkommen haben. Nur ein kommunales Wohngeld kann diese Misere lösen.

 

 

Erfahren Sie mehr über meine Politik für München

Erfahren Sie mehr über meinen Werdegang

 

Aktuell von Dr. Michael Mattar

28. November 2017

MVV-Tarife flexibler kombinieren

Monats- und Jahreskarten für die vier Ringe in München lassen sich nicht mit günstigen Ergänzungskarten für den Außenraum  - wie bei der IsarCard 9 Uhr oder der IsarCard60 - kombinieren. Dies muss dringend geändert werden, damit die Münchner, wenn sie am Wochenende oder am Abend raus fahren wollen, statt dem Auto die S-Bahn nutzen.

08. August 2007

Ganz normal lesbisch und schwul

Zum diesjährigen Christopher Street Day (CSD) am 11./12. August in München erklären FDP-OB-Kandidat Dr. Michael Mattar und der Vorsitzende der Schwulis Bayern und Stadtratskandidat Reinhold Berger:

"Wir Liberalen fordern anlässlich des diesjährigen CSD volle Gleichberechtigung für Lesben und Schwule in allen Lebenslagen" so Mattar.

Die FDP-Bundestagsfraktion, die in diesem Jahr mit einem eigenen Wagen an der Parade teilnimmt, verlangt in ihrem aktuellen Antrag im Deutschen Bundestag die Gleichstellung von Lebenspartnern.

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Guido Westerwelle unterstrich zudem in einem Brief an die bayerischen Schwulis die Bedeutung des Vorhabens. Es sei ein Unding, dass Lebenspartner sämtliche Verpflichtungen eingehen, aber im Erbschaftssteuerrecht wie Fremde behandelt werden, so Westerwelle. Auch im Einkommenssteuerrecht sowie im Adoptionsrecht müsse endlich Schluss mit der Diskriminierung sein.

"Wichtig für die Münchner FDP ist darüber hinaus eine tolerante Atmosphäre in der Landeshauptstadt sowie Null Tolleranz gegen Gewalt" erklärt Berger.

 

Die FDP hat bei der Aufstellung der Stadtratsliste mehr als zehn schwul/lesbische Kandidaten und Kandidatinnen plaziert.

05. Juli 2007

FDP für Oldtimer

Freie Fahrt für Oldtimer in den vorgesehenen Umweltzonen  -  mit dieser Forderung ist die FDP im Deutschen Bundestag in der Minderheit geblieben. "Die Unvernunft hat leider gesiegt" erklärte der FDP-OB-Kandidat Dr. Michael Mattar. "Obwohl jeder weiß, dass Oldtimer nicht für Feinstaub verantwortlich sind und die CO2-Belastung eher unterdurchschnittlich ist, kam es zu diesem Beschluss, der auch von der CSU getragen wird."

FDP-Stadtratskandidat Thomas Hanna, der sich seit Jahren für die Belange von Oldtimern einsetzt, weist darauf hin, dass es nur 150.000 Oldtimer in Deutschland gibt, bei einer Monatsproduktion der deutschen Automobilindustrie von 500.000 Autos: "Der Bürokratiewahnsinn von CSU, SPD, Grüne und Linke muss nachhaltig bekämpft werden. Jetzt kommt es darauf an, dass wir in München mobil machen und eine derartige Umweltzone verhindern."

weitere Meldungen

 

Termine

Derzeit keine Termine

weitere Termine

 

Bürgerforum

Derzeit keine News


weitere Fragen & Antworten

Ihre Frage

Selbstverständlich können Sie Ihre Frage anonym absenden. Für eine persönliche Antwort bitte ich um Kontaktangaben.
 

Name

eMail